image1

Trotz meiner Leidenschaft für klassische Instrumente, liebe ich auch elektronische Musik

Geprägt wurde meine Vorliebe für elektronische Musik wohl durch den damit verbundenen Tanzstil. Wegen dem Gefühl der Freiheit, wenn man sich in völliger Dunkelheit und mitten in der Nacht in einem Raum mit schallendem Bass bewegt. Um einem herum nur Gleichgesinnte. Keine aufdringlichen Anmachen, kein Schamgefühl für seltsam aussehende Bewegungen und die völlige Hingabe für die Musik. Es ist ein großer Unterschied, ob man in einer Mainstream Diskothek zu den aktuellen Charts abfeiern möchte, oder in einem guten Elektro-Club sein Tanzbein schwingt. Der erste Unterschied, der einem wohl direkt auffällt ist der, dass in einem Mainstream Club die Masse überall verteilt tanzt mit einer uneinheitlichen Blickrichtung. Hier steht das Flirten und Anbaggern im Vordergrund. In einem guten elektronischen Club sieht das Bild direkt ganz anders aus. Die Menge steht in Richtung DJ Pult. Alle so verteilt, dass sie den erstklassigen Sound genießen können. Kaum einer steht mit dem Rücken zum DJ, denn der Fokus in diesen Clubs liegt meist bei der Musik und den dadurch entstehenden Gefühlen. Ein guter DJ schafft es, eine Atmosphäre zu schaffen, in der man nicht weiß, ob man weinen oder lachen soll. Es ist eine Gefühlsbombe, die einen bei gutem Klang erwartet. Lachen und Weinen gleichzeitig, Kopfschütteln und Nicken passieren ebenfalls simultan.


In meiner Jugend kannte ich diesen Musikstil noch nicht. Da war Mainstream angesagt, und das einzig Bekannte. Im Alkohol Vollrausch wurde dann bis maximal 5 Uhr morgens gefeiert. Meistens hat man die Diskothek dann nicht alleine verlassen. Heutzutage ist das anders. Gute Partys fangen meist erst gegen 1-2 Uhr nachts an und erwecken den Eindruck, als würde die Nacht nie enden. Doch ehe man sich versieht und bereits 6 Stunden durchgetanzt hat, ist es 8 Uhr morgens und die ersten Sonnenstrahlen schaffen es, den Raum zu erhellen. Es ist ein faszinierender Anblick, wenn plötzlich der Raum mit erfrischender Helligkeit geflutet wird – und niemand auch nur ansatzweise auf die Idee kommt, jetzt die Veranstaltung zu verlassen. Noch mindestens weitere drei Stunden erwarten einen, wenn für andere schon längst der Zeitpunkt zum Schlafen gekommen ist – oder zum Aufstehen, falls man gar nicht erst feiern gegangen ist.


Normales Wasser gibt es hier gar nicht mehr, alles ist mit Koffein geboostet


Das Wasser wurde durch koffeinhaltiges Wasser ersetzt und unterdrückt die Müdigkeit. Die einzige Möglichkeit, um dem Publikum zu zeigen, dass langsam Schluss ist, ist die, den elektronischen Sound mehr ins melodische zu transferieren. Von hartem und schnellem Bass geht es dann langsam herüber in angenehmes Deep House mit tightem Feeling. Die Bewegungen werden langsamer, die Hände fliegen nicht mehr so sehr in die Luft. Die Augen sind dennoch bei einer Mehrheit der Leute geschlossen – auch wenn sie beim Tanzen einen sehr fitten Eindruck machen. Leichte Müdigkeit überkommt einem mit wohligem Gefühl, denn die Elektromusik schafft es nicht nur, von 2 bis 8 Uhr einen ordentlich wach zu halten und in Stimmung zu halten, sondern einen danach auch langsam müde und glücklich zu machen. Die Tanzfläche leert sich schnell, die ersten setzen sich um ihre stark beanspruchten Beine kurz auszuruhen, bevor sie dann den Heimweg antreten.

Zuhause angekommen fällt man dann sofort ins Bett. Erschöpft und für den Tag erledigt. Viel vornehmen sollte man sich an dem Tag nicht mehr, denn meist kommt zum Kater und der Erschöpfung auch noch starker Muskelkater hinzu, da Tanzen zu schnellem Bass einem Hochleistungssport gleich kommt. Jedem, der diese Erfahrung noch nicht machen konnte, empfehle ich es einmal einen guten elektronischen Club zu besuchen. Während ich woanders niemals vollkommen nüchtern feiern könnte, schaffe ich es in so einem Club doch sehr leicht, ohne jegliche Mittel einen sehr erlebnisreichen Abend bzw. Nacht zu erleben. Morgens trinke ich dann immer einen schönen Ingwer-Honig Tee und der Schlaf kann kommen. Nur zu empfehlen!

2017  cockadoodledont